BENEDIKT XVI.: „Es geht mir gut, ich lebe wie ein Mönch“

Benedikt XVI. über sein neues Einsiedler-Dasein„Es geht mir gut,
ich lebe wie ein Mönch“

Befreundeter Bestseller-Autor dementiert nach Besuch im Kloster Krankheitsgerüchte

  • Von Vatikan-Korrespondent ALBERT LINK

Endlich räumt einer auf mit dubiosen Fern-Diagnosen über den Gesundheitszustand unseres zurückgetretenen Papstes!

Seit Wochen wabern die Gerüchte durch Vatikan und Redaktionen in aller Welt: Angeblich nehme der emeritierte Papst Benedikt XVI. (86) seit seinem Rückzug ins Vatikan-Kloster „Mater Ecclesiae“ kaum noch Nahrung zu sich.

Sogar von einer unheilbaren Krankheit war die Rede, obwohl Vatikansprecher Federico Lombardi eben dies gegenüber BILD.de schon vor Wochen dementiert hat: „Es sind normale Altersschwächungen, wie sie für einen 86-Jährigen nun einmal in Betracht gezogen werden müssen“.

Der Pontifex selbst hatte seinen Rückzug in den Ruhestand mit „nachlassenden Kräften“ begründet.

Nun hat Benedikt XVI. einen alten Weggefährten in seinem Altersruhesitz empfangen: Bestseller-Autor Manfred Lütz (59, „Bluff! Die Fälschung der Welt“), der zusammen mit Kurien-Kardinal Paul Josef Cordes (78) ein aufsehenerregendes Buch* über notwendige Reformen der katholischen Kirche in Deutschland geschrieben hat.

ein Eindruck nach einem halbstündigen Gespräch: „Er war schlagfertig, geistesgegenwärtig, interessiert und humorvoll wie immer.“

In seinem Ruhestand, den er weiter als demütigen Dienst an der Kirche begreife, sei er ganz offensichtlich angekommen: „Ich lebe wie ein Mönch, ich bete und lese. Es geht mir gut“, erzählte Benedikt XVI. dem katholischen Autor.

Jahrelanger Weggefährte

Manfred Lütz, der Medizin und Theologie studiert hat, kennt Benedikt XVI. seit mehr als 30 Jahren, seit seiner Universitätszeit in Rom, während der er im Vatikan leben durfte. In dieser Zeit wohnte er mit dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger einige Wochen lang unter einem Dach.

Anzeichen einer möglichen Verbitterung – etwa wegen der Begeisterung der Gläubigen für die bewussten Stilbrüche seines Nachfolgers – konnte Lütz „nicht im Geringsten“ bei seinem jetzigen Besuch des emeritierten Papstes erkennen.

„Er hat sich generell seine Gelassenheit und christliche Heiterkeit aus seiner Glaubenssicherheit heraus bewahrt. Auch wenn er körperlich natürlich abbaut, mir gebeugter als bei unserer letzten Begegnung erschienen ist”.

Inhaltlich geht es im Buch des Autoren-Duos Lütz/Cordes um Benedikts Forderung nach „Entweltlichung“ der Kirche in Deutschland in seiner viel diskutierten „Freiburger Rede“. Angesprochen auf die auffällige Häufigkeit, mit der Franziskus in seinen Überlegungen zur „Kirche der Armen“ darauf Bezug nimmt, stimmte Benedikt XVI. dem Eindruck zu: „Theologisch sind wir völlig im Einklang.“

Besonders interessierte sich Benedikt XVI. für die These des Buches, wonach die Kirche in Deutschland auf Macht und Einfluss verzichten und sich dafür mit vollem Einsatz auf ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren soll.

Heißt konkret: Kirche soll nach Meinung des Autoren-Duos keine Arbeitgeber-Macht mehr über so viele Menschen ausüben, die sich nicht mit ihr identifizieren. Katholische Schulen, Hospize, Obdachlosenzentren oder Kindergärten müssten von überzeugten Christen getragen werden. In Krankenhäusern sei das bestenfalls in Ausnahmefällen zu gewährleisten: „Kein Mensch braucht eine katholische Herzoperation.“

Fazit: Statt bloß die bezahlten Angestellten müssten alle Christen in Deutschland ermutigt werden, wieder mehr für ihre Mitmenschen in Not einzutreten, mehr hinzuschauen, zu helfen und zu dienen: „Nächstenliebe kann man nicht delegieren.“

http://www.bild.de/politik/ausland/benedikt-16/emeritierter-papst-ueber-sein-neues-einsiedler-dasein-30712206.bild.html

VIDEO ROME REPORTS (ESPAÑOL)

Benedicto XVI: «Vivo como un monje. Rezo y leo. Estoy bien»

Confirma su «perfecto acuerdo teológico» con el Papa Francisco sobre la pobreza

Benedicto XVI sigue delgado y un poco encorvado, como se le vio durante la visita del Papa Francisco el 23 de marzo a Castel Gandolfo, pero se mantiene «lúcido, divertido y lleno de buen humor», según afirmó el escritor alemán Manfred Lütz después de un encuentro de media hora en la residencia del antiguo monasterio «Mater Ecclesiae» en los Jardines Vaticanos.

«Vivo como un monje. Rezo y leo. Estoy bien», manifestó el Papa emérito según el relato del encuentro publicado en el Bild Zeitung. El escritor alemán, que estudió medicina y teología, conoce a Joseph Ratzinger desde hace treinta años y acaba de publicar un libro con su compatriota el cardenal Paul Josef Cordes, presidente emérito del Pontificio Consejo «Cor Unum», titulado «La herencia de Benedicto y la misión de Francisco: desmundanización».

El cardenal Cordes y Manfred Lütz exponen en su libro la perfecta continuidad entre el magisterio de Benedicto XVI sobre la pobreza de la Iglesia, manifestado sobre todo en un extenso discurso a la Iglesia de Alemania en su viaje de septiembre del 2011, y el testimonio personal del Papa Francisco. Según Lütz, Benedicto XVI le comento que «desde el punto de vista teológico estamos perfectamente de acuerdo».

Tanto el portavoz del Vaticano, Federico Lombardi, como el sacerdote Georg Ratzinger, hermano del Papa emérito, habían explicado que Benedicto XVI está envejecido pero bien de salud.

Algunas personas que le han visito estas últimas semanas afirman que el traslado a su residencia definitiva en los Jardines Vaticanos le está sentando muy bien. Benedicto XVI dedica la mayor parte del día a rezar y estudiar, y por el momento solo está escribiendo algunas cartas personales. Limita al máximo las visitas, en la línea anunciada de «retirarse del mundo» para dejar toda la visibilidad a su sucesor.

http://www.abc.es/sociedad/20130606/abci-benedicto-vivo-monje-rezo-201306061132.html

VIDEO ROME REPORTS (ENGLISH)

Ratzinger: “Vivo come un monaco, prego e leggo”

Il racconto del medico e scrittore teedsco Manfred Lütz che ha incontrato nei giorni scorsi il papa emerito al Mater Ecclesiae

Il Papa Emerito Benedetto XVI ha detto lo scrittore e giornalista tedesco Manfred Lütz, dopo un’incontro di 30 minuti nella residenza del vecchio monastero “Mater Ecclesiae”, che si trova bene e che vive come un monaco, cioè, dedica le sue giornate alla lettura e alla preghiera. Lo scrittore tedesco autore di un  libro con il cardinale Paul Josef Cordes presidente emerito di Cor Unum: L’eredità di Benedetto e la missione di Francesco: demondanizzazione, uno scritto polemico., afferma che Ratzinger sta bene e trascorre le sue giornate in preghiera e silenzio, in uno stato monacale.

 «Vivo come un monaco; prego e leggo. Sto bene». Sono le parole di Benedetto XVI che riporta il giornale tedesco “Bild”, secondo quanto ha affermato scrittore tedesco. Lütz, medico e teologo, conosce il Papa Emerito da più di 30 anni, quando studiava a Roma. Adesso, insieme al presidente emerito del Pontificio Consiglio “Cor Unum”, cardinale Josef Cordes, ha publicato il libro “L’eredità di Benedetto e la missione di Francesco”.

Lo scorso 2 maggio, dopo due mesi a Castelgandolfo, il Papa Emerito aveva fatto il suo tornato in Vaticano per abitare presso il monastero “Mater Ecclesiae”.

Anuncios

Publicado el 6 junio, 2013 en NOTICIAS y etiquetado en , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente. Deja un comentario.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s

A %d blogueros les gusta esto: